Alle News im Überblick

16. April 2015; Charles Thibaut

Der Sender des DDS Raumsegments wurde erfolgreich zusammen mit dem Empfänger des Bodensegments getestet.

 

Das Data Downlink System (DDS) hat zum Ziel die Satelliten Nutzlastdaten zur Bodenstation zu schicken. Die Nutzlastdaten bestehen aus Bildern und weiteren wissenschaftliche Daten, die von den Satellitenkameras und Nutzlasten erzeugt werden. Das DDS besteht aus zwei Segmenten: das Raumsegment, das die im Satelliten integrierte Komponente beinhaltet, und das Bodensegment, das die zu Bodenstationskomponente beinhaltet. Das DDS Raumsegment besteht aus einem an eine Antenne angeschlossenen Sender, der CCSDS-enkodierte Daten in ein S-Band Frequenzsignal moduliert. Auf der anderen Seite besteht das DDS Bodensegment aus einer Hochgewinnantenne und entsprechenden Hochfrequenzkomponenten, die das Signal empfangen, verstärken und filtern, gefolgt von einem Empfänger, der dieses Signal demoduliert und dekodiert.

  DDS end-to-end

Im April wurde zum ersten mal ein Test mit Raum- und Bodensegment der DDS Komponenten durchgeführt. Der Test bestand aus dem DDS Sender und seinem Bodenstationsempfänger, die zusammen verbunden wurden. Der Sender wurde durch den On-Board-Computer (OBC) gesteuert und bekommt die zu senden Daten von dem Nutzlast-On-Board-Computer (PLOC). Verschiedene Test-Datenmuster wurden vom PLOC erzeugt, in ein CCSDS Protokoll enkodiert und zum Sender geschickt, wo sie dann moduliert wurden. Der Empfänger hat dann dieses Signal in ein Bitreihe demoduliert damit es durch den CCSDS Decoder dekodiert werden kann. Die empfangene Daten wurden dann über Ethernet zu einem Rechner geschickt, wo sie ausgewertet und verifiziert wurde.

Das Ziel von diesem Test war die Kompatibilität zwischen dem DDS Raum- und Bodensegment über die physikalische Schicht und die Datensicherungsschicht hinweg zu demonstrieren. Es wurde dabei ein CCSDS Protokoll wurde für das DDS implementiert, welches enkodierende und dekodierende Algorithmen zur Rahmensynchronisierung, Phasen-Disambiguierung und Vorwärtsfehlerkorrektur bietet. Mit diesem Test wurden die Algorithmen sowie die Kompatibilität zwischen Raum- und Bodensegment erfolgreich verifiziert.