Alle News im Überblick

2. März 2014; Nico Bucher

Zur Unterstützung des Satellitenbetriebs über die eigene Bodenstation existiert eine Kooperation des IRS mit dem  DLR Institut für Raumflugbetrieb und Astronautentraining. Im Rahmen dieser Kooperation kann eine der 9m-Antennen der DLR Bodenstation in Weilheim in Oberbayern für den Betrieb des Flying Laptop verwendet werden. Diese Station wird hauptsächlich während der ersten Tage der Satellitenmission und in Notfällen verwendet werden. Sie bietet größere Ausfallsicherheit und Zuverlässigkeit sowie aufgrund der Größe der Antenne und der Qualität der Anlage einen besseren Empfang als die Station am IRS. Darüber hinaus können durch automatische Nachverfolgung Daten zur genaueren Bestimmung des Orbits gewonnen werden, was insbesondere zu Beginn der Mission sehr wertvoll ist.

Um die DLR Bodenstation vom Kontrollzentrum am IRS aus operationell nutzen zu können, muss die Satellitenkontrollsoftware SCOS-2000 über eine gesicherte Verbindung mit der Bodenstation in Weilheim verbunden werden. Zu diesem Zweck wurde in der vergangenen Woche eine so genannte Space Link Extension (SLE) zwischen dem IRS und dem German Space Operations Center (GSOC) aufgebaut über die sich das stuttgarter Missionskontrollsystem verbinden kann. Nach der Einrichtung dieser Verbindung wurden vorher aufgezeichnete Telemetriedaten vom Flying Laptop in das Basisbandsystem der Antennenanlage in Weilheim eingespeist und erfolgreich in SCOS-2000 empfangen. Außerdem wurden von der Kontrollsoftware aus Kommandos geschickt, die bis in die Bodenstation übertragen wurden. Diese Kommandos wurden zwar nicht von der Antenne in Weilheim abgestrahlt, jedoch wurde gezeigt, dass die Kommunikationskette von Stuttgart bis zur Antenne einsatzbereit ist. Im Rahmen der Satellitensystemtests ist es geplant, den Satelliten nach Weilheim zu bringen und die gesamte Kommunikationsstrecke zusammen mit der echten Flughardware zu verifizieren.