Flying Laptop
Projektleitung, Professur Satellitentechnik

Prof. Dr.-Ing. Sabine Klinkner

Sekretariat
Prof. Klinkner

Annegret Möller


Institut für Raumfahrtsysteme
Pfaffenwaldring 29
70569 Stuttgart


 

 
Unsere Partner

DLR Logo
Logo Airbus D&S
ESA Logo
tesat_logo

 

 

Thermal-Vakuum-Kammer

thermal-vakuum-tank-500

Das Institut für Raumfahrtsysteme besitzt einen Vakuumtank, der exklusiv für Thermal-Vakuum-Tests von Satellitenkomponenten genutzt wird. Mit Hilfe des Tanks können durch die fehlende Konvektion ähnliche Umgebungsbedingungen für Satellitensysteme simuliert werden, wie sie in einem Satelliten in einer Erdumlaufbahn herrschen.turbopumpe-225

 

Der Unterdruck im Tank wird dabei über zwei verschiedene Pumpen erzeugt. Zuerst wird über eine Schieberpumpe ein Vorvakuum erzeugt, welches die Turbopumpe benötigt.

 

Bei einem Test wird die Satellitenkomponente verschiedenen Temperaturen ausgesetzt und dabei deren Funktion überprüft. Dies ist notwendig, da die Temperatur eines Satelliten um über 100 Kelvin schwanken kann. Die Temperatur der Komponente kann dabei mit Hilfe eines Umwälzthermostaten eingestellt werden, der Silikonöl durch eine Kupferplatte pumpt und diese dadurch kühlt oder heizt.

 

 

schema-deutsch-500

Über Temperatursensoren an verschiedenen Punkten der Komponente können die Messungen mit mathematischen Vorhersagen verglichen werden.  Das folgende Bild zeigt eine Komponente bestückt mit Temperatursensoren (rot) während eines Tests in der Thermal-Vakuum-Kammer.

Testobjekt in Thermal-Vakuum-Kammer 

Die technischen Daten der Thermal-Vakuum-Kammer in Überblick:

 
Durchmesser 1 m
Länge 2 m
Temperaturbereich -40°C bis 115°C
Kühlplatte 400 x 500 mm² (effektiv 350 x 400 mm²)