Bordsoftware

Die Bord-Software eines Satelliten erfüllt die folgenden Aufgaben:

  • Telekommandos können empfangen und ausgeführt werden.
  • Es wird situations- und zustandsabhängig Telemetrie generiert.
  • Die Sensoren und Aktuatoren des Satelliten können angesprochen werden.
  • Kontrollalgorithmen werden ausgeführt.
  • Fehler müssen erkannt und isoliert werden.

Die hierführ benötigte Software-Entwicklung findet vollständig am Institut für Raumfahrsysteme (IRS) statt. Dabei wird es den Studenten ermöglicht, direkt am Implementierungsprozess der Bordrechnersoftware (OBSW) teilzunehmen.

Sie nutzt das Betriebssystem RTEMS als Basis und ist vollständig in objektorientiertem C++ geschrieben. Zur Kommandierung und Überwachung der Systeme wird der ECSS PUS Standard umgesetzt. Ein offenes Modekonzept ermöglicht es, nicht nur einzelne Systemmodes zu definieren, sondern auch einzelne Komponenten unabhängig in Modes zu kommandieren.

Die Software ist sowohl Schichten-, als auch Komponentenbasiert aufgebaut:

Durch die Schichtung wird Hardwareabstraktion und Wiederverwendbarkeit ermöglicht. Die niedrigste Schicht arbeitet direkt auf der Hardware, währen die höheren Schichten abstrakte Funktionalitäten zur Verfügung stellen. Dabei verfolgt die sogenannte Platformschicht die Idee, ein Framework für ähnliche Satellitenanwendungen zu bieten, das von der Missionsschicht verwendet und erweitert werden kann.

OBSW Layerd Architecture

Zum anderen sind jeweils funktional zusammengehörige Elemente in der Software in Komponenten gegliedert, die bestimmte Features zur Verfügung stellen und kapseln. Ein Bespiel ist die Geräteverwaltung, die z.B. den Hoch- und Runterfahrprozess jedes Geräts kapselt.

Software Component Overview